Prophylaxe

Unter Prophylaxe (Vorbeugung) versteht man alle Maßnahmen zur Vorbeugung, Früherkennung und rechzeitigen minimalinvasiven Behandlung von Krankheiten. In unserer Praxis steht dabei die Erhaltung der Mundgesundheit im Vordergrund. Dazu zählen z.B. Maßnahmen wie die Professionelle Zahnreinigung, Fissurenversiegelung und Fluoridierung.

Heute ist es möglich Zähne durch gezielte Vorsorgemassnahmen bis ins hohe Alter zu erhalten. Um Karies und Parodontitis (Zahnbettentzündung), den häufigsten Erkrankungen der Mundhöhle entgegen zu wirken, sind eine gesunde Ernährung und ein gute häusliche Mundhygiene wichtige Voraussetzungen. Dabei hat sich herausgestellt, das besonders der Verzicht auf gesüsste Getränke (Limonaden, Eistees, Cola und andere Softdrinks) für die Mundgesundheit von Vorteil ist.

Studien konnten weiterhin zeigen, das Nichtraucher im Durchschnitt gesündere Zähne haben als Raucher.

Des weiteren sind zweimal jährlich zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen zu empfehlen um eventuelle Schädigungen möglichst frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln.

Prophylaxe  cover_starke_zaehne

Die Professionelle Zahnreinigung (PZR):

Die Professionelle Zahnreinigung ist in wichtiger Baustein der Prophylaxe. Dabei werden die Zähne durch speziell ausgebildete Zahnarzthelferinnen mit Bürstchen, Kelchen, Handinstrumenten, Schallscalern oder Airflow von Belägen gereinigt. Die Behandlung erfolgt in unserer Praxis unter Lupenbrille, damit alle Beläge gründlich und schonend beseitigt werden.

Es werden sowohl die Glattflächen, als auch die bei der häuslichen Pflege schwer erreichbaren Stellen wie Zahnzwischenräume und Zahnfleischtaschen gründlich gesäubert. Des weiteren werden vorhandene Verfärbungen (z. B. durch Kaffee, Tee, Rotwein oder Raucherbeläge) entfernt, so dass die Zähne nach der Zahnreinigung heller und glatter erscheinen.

Anschließend werden die Zähne poliert und fluoridiert.

Zudem erhalten unsere Patienten Tipps zur Verbesserung der häuslichen Mundhygiene wie z. B. über den täglichen Einsatz von Zahnseide und Zahnzwischenraum-Bürsten.

Einmal jährlich werden die Zahnfleischtaschen ausgemessen um den aktuellen Status zu prüfen, sowie ein mögliches Parodontitis-Risiko zu testen.

Im Anschluss an die Professionelle Zahnreinigung erfolgt in der Regel die zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung. Sinnvoll ist die Durchführung der professionellen Zahnreinigung alle 6 Monate zusammen mit der Vorsorgeuntersuchung. Bei hohem Karies- oder Parodontitisrisiko kann es sinnvoll sein, die Zahnreinigung alle drei bis vier Monate durchführen zu lassen um unangenehmer Mundgeruch, Zahnfleischbluten beim Zähneputzen und das Zurückgehen des Zahnfleisches zu verhindern.

Studien haben gezeigt, dass der Zahnverlust bei einer Parodontitis ohne Zahnreinigungen in der Nachsorge ungefähr dreimal höher ist als bei Patienten die regelmäßig zu den empfohlenen Nachsorgeterminen erscheinen.
Vereinbaren Sie am besten noch heute einen Termin zur Professionellen Zahnreinigung bei uns!

Zahnsteinentfernung:

Die Zahnsteinentfernung nach BEMA-Position 107 ist pro Jahr und gesetzlich Versicherten einmal abrechenbar. Die Professionelle Zahnreinigung (PZR) wird von der Bundeszahnärztekammer als ideale Ergänzung empfohlen.

Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprophylaxe:

Die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung von Karies ist die regelmäßige Flouridanwendung. Fluoride werden z. B. als Bestandteil von Zahnpasta oder Flourid-Gel, fluoridiertes Speisesalz, Fluoridtabletten, fluoridierte Mund- spüllösungen und Fluoridlacke auf die Zahnoberfläche aufgebracht. Für eine gute Wirkung ist es nötig Flouride kontinuierlich anzuwenden, z.B. durch den täglichen Gebrauch einer flouridhaltigen Zahnpasta.

Ab dem Durchbruch des ersten Milchzahnes sollte eine Zahnpasta mit niedriger Flouridkonzentration verwendet werden (Kinderzahnpasta 0,05% Fluorid = 500 ppm). Dabei sollte bis zum zweiten Geburtstag nur einmal täglich mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta geputzt werden.

Mit dem Durchbruch der ersten bleibenden Zähnen (ca. 6. Lebensjahr) empfiehlt sich die Umstellung auf eine Erwachsenenzahnpasta (0,10-0,15% Fluorid = 1500 ppm) die mindestens zweimal täglich für 3 Minuten angewendet werden sollte. Ab dem 6. Lebensjahr kann ebenfalls zusätzlich eine einmal wöchentlich ein Fluorid-Gel auf die Zähne aufgetragen werden.

In unsere Zahnarztpraxis kann ab dem Kindergartenalter der Zahnschmelz durch das zweimal jährliche Auftragen eines Fluroid-Gels gehärtet werden.

Fissurenversiegelung:

Karies in den Kauflächen der Backenzähne (Molaren) ist die häufigste Form der Karies bei Kindern.

Unter einer Versieglung vesteht man das Auffüllen vorhandener Zahnrillen, – fissuren und -grübchen mit einem lichthärtenden Lack, möglichst unmittelbar nach dem Durchbruch der bleibenden Backenzähne durch die Mundschleimhaut.

ProphylaxeDie Versiegelung der Fissuren und Grübchen direkt nach dem Durchbruch der Molaren ist eine sehr wirksame Prophylaxe-Maßnahme, welche das Kariesrisiko um bis zu 71% senken kann [Llodra et al. (1993)].

Krebsfrüherkennung

Bösartige Erkrankungen der Mundschleimhaut (Mundhöhlenkrebs) entstehen nicht plötzlich „über Nacht“, sondern entwickeln sich aus Vorstufen über einen langen Zeitraum von Monaten und manchmal Jahren. Diese Vorstufen sind häufig für den Fachmann mit dem bloßen Auge erkennbar. Durch eine regelmäßige Untersuchung des Mundes können Vorstufen erkannt und anschließend auch beseitigt werden.